Artikel

Tinytag Temperatur-Datenlogger überwachen Meeresschildkröten

Tinytag Datenlogger werden zur Überwachung der Temperatur an Nistplätzen von Meeresschildkröten eingesetzt, um festzustellen, wie sich die Meeresschildkröten dem Klimawandel anpassen.

Im Rahmen eines weltweiten Projekts zur Arterhaltung werden die Temperatur-Datenlogger zur Legezeit an den Nistplätzen der Meeresschildkröten positioniert.

Tinytag data loggers for monitoring temperature of marine turtles' nests

Das britische Center für Ökologie und Arterhaltung will mithilfe der Tinytag Datenlogger wertvolle Temperaturdaten erhalten.

Das Center ist auf dem Campus der Universität Exeter angesiedelt und eine der größten zoologischen Forschungsgruppen Großbritanniens. Ein Team der Fakultät widmet sich der Biologie und Arterhaltung von Meeresschildkröten und ist überall auf der Welt tätig, mit Langzeitstudien in Zypern und auf Ascension. Die Wissenschaftlerin Dr. Annette Broderick interessiert sich dabei insbesonders dafür, wie sich Meeresschildkröten an den Klimawandel anpassen. Welches Geschlecht die schlüpfenden Meeresschildkröten haben, hängt von der Inkubationstemperatur der Eier ab. In Anbetracht des globalen Temperaturanstiegs ist es daher wahrscheinlicher, dass die Zahl der weiblichen Tiere zunimmt. Die Gruppe überwacht nun bereits seit über fünfzehn Jahren die Temperatur an den Nistplätzen von Meeresschildkröten in Zypern, um das Geschlecht des Nachwuchses vorherzusagen. Falls sich die Meeresschildkröten nicht den steigenden Temperaturen anpassen und beispielsweise zu kühleren Nistplätzen abwandern oder sich zu anderen Jahreszeiten fortpflanzen, müssen möglicherweise Mitigationsstrategien entwickelt und beispielsweise ein Teil der Tiere an kühleren Orten angesiedelt werden.

Die Tinytag Plus 2 Temperaturlogger werden zur Legezeit bei den Eiern abgelegt, damit die Schildkröte ihre Eier gewohnheitsgemäß mit Sand bedecken kann. Die kleinen, robusten Logger sind in der Lage, die Temperatur während der Inkubationszeit (d. h., 40 bis 60 Tage lang) stündlich zu messen. Nachdem die Meeresschildkröten geschlüpft und ins Meer gewandert sind, werden die Reste der Nester ausgegraben, sodass die Wissenschaftlicher den Bruterfolg prüfen und die von den Loggern aufgezeichneten Temperaturdaten herunterladen und auswerten können. Dank der Benutzerfreundlichkeit der Tinytag Explorer Software können die Wissenschaftler den gesamten Temperaturzyklus während des Inkubationszeitraums verfolgen.

Die Gruppe möchte für ihre Langzeitstudie in jedem Nest in Alagadi in Nordzypern einen Logger positionieren. Hier legen die Meeresschildkröten jedes Jahr ca. 200 - 300 Gelege an. Die Ergebnisse haben gezeigt, dass zunehmend weibliche Meeresschildkröten schlüpfen, und dass Gelege bei Temperaturen über 34 °C wenig erfolgreich sind. Anhand dieser Daten können die Wissenschaftler abschätzen, wie sich die Geschlechterverteilung zukünftig in Anbetracht verschiedener Klimawandel-Szenarien verändern wird.

Dr. Broderick kommentiert: "Alle Arten von Meeresschildkröten sind bedroht. Wir müssen ihre Fortpflanzung verstehen, um sie erhalten zu können. Dazu ist eine zuverlässige Temperaturüberwachung unbedingt erforderlich. Die Tinytag Datenlogger eignen sich ideal dafür: Sie sind auch in salzigem und feuchtem Umfeld dauerhaft und wir brauchen die Batterien nur alle zwei Jahre auszuwechseln. Gemini unterstützt unsere Forschung seit Jahren und leistet ausgezeichneten Kundendienst - oft auch sehr kurzfristig!"

Foto bereitgestellt von: ALan F. Rees/Archelon

Kontakt >

Kontaktieren Sie uns per E-Mail:
sales@tinytag.info

Rufen Sie uns an:
+44 (0) 1243 813000